Die Online-Repetitorien

Die Repetitorien ermöglichen Euch überall und zu jederzeit Jura clever zu lernen. Ihr könnt mit ihnen gezielt Themen neu erarbeiten und wiederholen. Die unterschiedlichen „Reps“ bieten verschiedenste Methoden an.Für jeden Lerntyp findet sich das passende Rep. Ganz gleich ob Ihr eher mit kleinen Beispielsfällen lernt, lieber mit Quizfragen oder euch ganz einfach nur die speziell abgestimmten Videos zum Anhören und Mitdenken reichen.Ich habe Euch im Folgenden die wichtigsten Fragen zu den Online-Reps, die bei mir damals zum Studienstart aufkamen, zusammengestellt:

Können die „Reps“ die Vorlesung ersetzen?

Definitiv ja. Es ist gerade diese Freiheit, die das Jurastudium mitunter ausmacht. Jedoch solltet Ihr nicht vergessen, dass in den Vorlesungen klausurrelevante Themen hervorgehoben werden oder der Prof sogar Themen ausschließt und Ihr mangels Wissen zu viel oder gar das falsche für die Klausur lernt. Deswegen wird empfohlen, sich auf jeden Fall vorher über die Methoden und Besonderheiten des jeweiligen Profs zu informieren. Natürlich habt Ihr mit dem Besuch der Vorlesung in Kombination mit einem Online-Rep einen deutlich besseren Lerneffekt, der sich nachher positiv in Noten und besserem Verständnis der Rechtsmaterie wiederspiegelt.

Machen die Reps in den ersten Semestern überhaupt Sinn? Immerhin habe ich ja noch gar keine Ahnung von der Materie.

Meine persönliche Erfahrung hat mir das deutlich bestätigt. Ich habe anfangs nur anhand der Vorlesung, der dazu angebotenen Arbeitsgemeinschaften (AGen /es heißt nicht AGs=Arbeitsgemeinschafts!) und einem Lehrbuch für meine erste Klausur gelernt und nicht bestanden. Leider.Deswegen suchte ich nach Möglichkeiten, die Klausurtechnik und die verschiedenen Schemata sowie Problemverortungen besser zu lernen. Genau hier stieß ich dann nach langer Recherche und nach langem Überlegen auf die Online-Reps. Anhand derer wiederholte ich die Themen der nicht bestandenen Klausur und konnte so im zweiten Versuch diese souverän meistern. Seitdem lernte und lerne ich immer noch mit den Online-Reps und das mit Erfolg.

Kann ich mit den Online-Reps Hausarbeiten schreiben?

Ja, wenn auch nur bedingt. Ein Beispiel: Ich musste eine Hausarbeit in der großen Übung Strafrecht schreiben. Die Hausarbeit behandelte verschiedene Probleme im Rahmen der Brandstiftungsdelikte. Diese hatte ich jedoch bis dato nicht richtig gelernt, also nutzte ich das Rep um mir die Aufbauschemata und Problempunkte der Brandstiftungsdelikte anzueignen.  So konnte ich die Hausarbeit ohne Vorkenntnisse erfolgreich fertigstellen.

Ersetzt das Online-Rep das physische Repetitorium?

Diese Fragestellung ist umstritten, wie vieles unter den Juristen. Ich denke es kommt sehr darauf an wie viel Disziplin und welche autodidaktischen Fähigkeiten Ihr besitzt. Ich persönlich besuche zurzeit ein klassisches Repetitorium und lerne danach mit den Online-Reps weiter, um den examensrelevanten Stoff zu festigen. Ich empfehle Euch bezüglich auf euer Bauchgefühl zu hören.